Der Magister

Wer rühmt sich hier ganz unbescheiden, „Magister“ zu sein? Ist der Verfasser dieser Seiten wirklich ein Kenner von unglaublich vielen Geschichten, ein Meister des Erzählens gar? Oder ist er doch nur ein notorischer Plauderer? Lassen wir es einfach offen, jeder möge hierzu sein eigenes Fädlein spinnen*. Das tue ich nun schon einige Jahre: das „Spinnen“ bestimmte tatsächlich meine berufliche Laufbahn.

Seit meiner Jugend beschäftige ich mich mit Sprache, als Sänger und Schauspieler, als Autor und Regisseur, als Sprecher und Conférencier. Das Musizieren in verschiedenen Ensembles und hier insbesondere der gemeinschaftliche Gesang erfüllen und beflügeln mich bis heute.

 


Im letzten Jahr feierte mit „Madbeth“ der fünfte mittelalterlicher Dinnerkrimi für die Ehrenburg Premiere, ausgegraben und überarbeitet wurden „Das schwarze Amulett“ und der Schinderhanneskrimi „Der goldene Stieglitz“ und mit den „Anachronisten“ geht seit 2017 ein ganz besonderes Menütheater unter Dampf. A.D. 2018 entsteht mit „Pater Anselmus – Sein zweiter Fall“ ein weiterer historischer Krimi – mit viel Improvisation und in exquisiter Dreierbesetzung. Die „Zeitenwandler“ etablieren sich auf der Burg Freienfels in Hessen und der Manderscheider Niederburg in Rheinland-Pfalz, „Pill & Pankratz“ betätigen sich einmal mehr als Schleunchenbeteiliger(?), der Mönchsreiter „Msr. Flandreau“ reitet heuer ausschließlich in Österreich und den „Spielmann Gottfried“ trifft man wie gewohnt auf der Ehrenburg und anderswo. Zwischendurch aber bleibt noch etwas Zeit, z.B. für…

  • Projekterstellung und -betreuung
  • Programmberatung und -koordination
  • Conference und Moderation
  • Synchronisation und Sounddesign
  • Theater- und Erlebnispädagogik

* „(…) Das Männchen setzte sich vor das Spinnrad und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war die Spule voll.“ (aus: Rumpelstilzchen)